824852505247

Logo Raab Galerie Berlin

Raab Galerie Berlin

Goethestraße 81
D-10623 Berlin

Öffnungszeiten:

Di bis Fr 11:00-18:00 Uhr
Sa 11:00-16:00 Uhr

☎: ++49 +30 261 92 18
✉: mail@raab-galerie.de

824852505247

Künstler:

Hubertus Giebe

Titel:

Tulpenfeld

Technik:

Mischtechnik auf Papier

Jahr:

2019

Größe:

20.50x29.00

Preis:

950,00


824852505247 824852524649 824852524743
824851474646 824852525351 824848545144
824852524648 824852525349 824852524844
824852525147 824852505344 824852525146
824852524846 824852524847 824852524652
824852524843 824851474645 824852524752
824852505249 824852524848 824851474647
824851474547 824852524751 824852524747
824852525350 824852524644 824851474548
824851474552 824851474648 824852525145
824852505343 824852505345 824852524746
824852524750 824852524744 824852524749
824851474546 824851474644 824852524646
824852525348 824850484648 824852524748
824850524452 824851515044 824851515045
824851515046 824851515048 824851515049
824851515050 824852505250 824852505251
824852505252 824852524745 824852504644
824852504643 824852524651 824852524645
824852525148 824852525150 824852525151
824852525152 824852525243 824852525244
824852525245 824852525246 824852525247
824852525248 824852525249 824852525250
824852525251 824852525252
Giebe, Hubertus

Hubertus Giebe wird 1953 in Dohna, Sachsen geboren. Nach seinem Abitur 1972 und zwei Jahren Wehrdienst beginnt er sein Studium der Malerei und Grafik an der HfBK Dresden. Im 5. Semester wird er auf eigenen Wunsch exmatrikuliert. 1978 schließt Giebe sein Studium mit einem externen Diplom an der Hochschule für Graphik und Buchkunst in Leipzig ab. Dort ist im folgenden Jahr Meisterschüler bei Bernd Heisig. In Folge dessen beginnt er eine Assistentenstelle für Malerei und Grafik an der HfBK Dresden bei Günter Horlbeck, die ab 1982 in die Stelle des Leiters des künstlerischen Grundlagenstudiums für Malerei und Grafik an der HfBK Dresden mündet. Von 1980-1989 ist er Mitglied des Verbandes bildender Künstler. Während er von 1988-1991 die Fachklasse Malerei und Grafik leitet, wird er im Jahr der Wiedervereinigung zum künstlerischen Prorektor der Universität. Als er 1991 sein Amt niederlegt, wird Giebe Mitglied des neu gegründeten sächsischen Künstlerbundes und beginnt Studienreisen nach Basel, Paris, Rom, Venedig, Madrid, Dänemark, Norwegen und Griechenland. Hubertus Giebe lebt und arbeitet in Dresden.

Hubertus Giebe ist ein gradliniger Künstler, dem sich trotz schwieriger Biographie nichts in den Weg stellt. Seine künstlerische Laufbahn beginnt unter ähnlichen Vorzeichen der Revolte, wie sie der Westen seit 1968 kennt, jedoch unter unvergleichlich schwierigeren Umständen, als die 68er und nachfolgende Generationen es sich in der Bundesrepublik vorstellen können. Mühsam aber konsequent hat er sich in Dresden großes kunsthistorisches Wissen angeeignet, mühsam auch, weil es in der Stadt bis zur Einführung der Satellitenschüsseln keine Fernsehübertragungen aus dem Westen gab. Er reist ins östliche Ausland, wo er die kunsthistorische Gesamtausgabe Einsteins erwirbt, die ihn bis heute in vielen theoretischen Fragen begleitet, er findet das eine oder andere Meisterwerk der beginnenden Moderne im Bücherschrank seines Vaters und macht sich auf geistige Abenteuer. Das Studium wird ihm nicht leichtgemacht., Exmatrikulation und externes Diplom sprechen für seine Unangepaßtheit in DDR Zeiten. Geistige Abenteuer sind für ihn der Kontakt zu Brecht, dessen Blechtrommel er illustriert, bis zur Teilnahme als Redner an den Dresdner Protestveranstaltungen, die ihn und seine Familie in Lebensgefahr bringen. Als nach der Wende sich Orientierungslosigkeit und Leichtfertigkeit im Umgang mit Kunst einstellen, legt er sein Amt an der Akademie nieder. Nun reist er viel, sieht sich die großen europäischen Museen an und bezieht seine neuen Eindrücke daheim im Atelier erneut auf die Themen, die ihn schon immer umgetrieben haben: Grinsende Zwerge, Gekreuzigte, Schaufensterpuppen, Kreuze, Sicheln, Räder. Vor allem aber Köpfe, die sich malerisch genauso aus Paletten wie auch aus Totenschädeln entwickeln.

Jemand, der sich wie Hubertus Giebe in einer großen malerischen Tradition sieht, den der Umgang mit Malerei ein Leben lang fasziniert und beschäftigt hat, bezieht Stellung. Seine inneren Kämpfe trägt er auf der Leinwand aus, dem Betrachter seiner Bilder fallen Schuppen von den Augen, er erkennt die innere Zerrissenheit im Spiegel der Bilder Giebes wieder, aber keineswegs als Auswegslosigkeit, sondern als energisches Handeln und schöpferisches Tun. Malerisches Können lassen am Bild nichts zu wünschen übrig und nun kann für den Betrachter ein geistiges Abenteuer beginnen, das ihn auf sich selbst zurückführt, aufregend, kontrovers, menschlich und tröstlich. Giebe setzt eine große, intellektuelle Dresdner Tradition fort, Weltaufgeschlossenheit, hohes technisches Können, Wissen um Qualität- schon August der Starke suchte sich zu seiner Zeit die besten Gemälde für seine Sammlung aus, stellen ihn täglich im Atelier vor die großen Aufgaben eines Malers in seiner Zeit. Jetzt entstehen die meisterlichen Werke.

Ausstellungen ( Auswahl)

2019 Rainer Fetting und Hubertus Giebe, Raab Galerie Berlin.
2018 mit Gerard van Smirren: "Gezeiten. Die Dichte der Welt". Museum Wilhelm Morgner, Soest. 2016–2017 "Schein & Chock" – Städtische Galerie Dresden.
2013 Jordaens und die Moderne, Kassel 2012 Welcher König hat hier gehaust. Aktzeichnungen, Leipzig
2009 Geschichtsbilder, Ausstellung im Palais im Großen Garten, Dresden.
2006 Grafikretrospektive im Heinrich-Heine-Institut, Düsseldorf 2003 Retrospektive im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Oldenburg
2002 Klopfzeichen – Mauersprünge – Kunst und Kultur in den 80er Jahren in Deutschland, Leipzig, Bonn, Berlin
2001 Neue Bilder.Zeichnungen. Skulpturen. Photographie. Raab Galerie, Berlin
2000 Ex Oriente Lux.Hommage a Otmar Franz, Wilhelm- Lehmbruck -Museum, Duisburg
Recherche. Städtische Sammlungen Freital, Schloß Burgk
Gedächtnis des Blicks, Galerie Jutta Hühn, Gevelsberg
Sommeratelier auf dem Jägerpark ( mit Frank Massdorf) Dresden
1999 Deutschland OST und Deutschland WEST. 10 Jahre danach – Kunstwerke davor, Frankfurt am Main
Dialoge, Werke aus der Sammlung der Grundkreditbank, Kunstforum Grundkreditbank, Berlin
1998 Malerei. Landeszentralbank für Rheinland-Pfalz und das Saarland, Mainz
Malerei und Graphik seit 20 Jahren ( mit Frank Gillich, Skulptur), Kunsthalle Wilhelmshaven
Der große Mittag, Kunstsammlungen Gera
Begegnungen mit Kokoschka, Kunstforum Grundkreditbank, Berlin
Geschichtsbilder.Memorial. Gedenkstätte des Landes Rheinland-Pfalz im ehemaligen KZ Osthofen
1997 Kunst in der Akademie-Graphiken und frühe Blätter zu Heiner Müller und Günter Grass
Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz
Portrait im 20.Jahrhundert, Raab Galerie Berlin
1996 »Les Grands Aventuriers de l'Ame, Raab Galerie Berlin
1994 Raab Galerie Berlin
Körperbilder-Menschenbilder, Deutsches Hygiene-Museum, Dresden
Daniel-Henry Kahnweiler Preis94, Rockenhausen
Allgäuer Kunstverein, »Alte Pfarr Wolfegg
Frankfurter Kunstkabinett Hanna Becker vom Rath, Frankfurt/Main
Hubertus Giebe- Wolfgang Petrick, Galerie Brusberg, Berlin
1993 Denk' ich an Deutschland...Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Kupferstichkabinett
1992 Galerie Sunnen, Bech- Kleinmacher, Luxemburg
Turning points: East German art in revolution. Northern Center for contemporary art, Sunderland/Carlisle/Aberysthwyth/Glasgow/Sheffield
1991 Galerie Cäsar Radetzky + Timm Gierig, München
Staatskünstler-Harlekin-Kritiker? Kunstforum Grundkreditbank, Berlin
1990 »Geschichtsbilder », 44. Biennale di Venezia, Venedig
The Berlin Wall, Fischer Fine Art, London
Bilder aus Deutschland- Kunst aus der DDR, Museum Ludwig, Köln/Raab Gallery, London
1988 »Zeitvergleich '88« 13 Maler aus der DDR, Neues Kunstquartier-Galerie Brusberg, Berlin Kunsthalle Stiftung Henri Nannen, Emden
1987 Graphik und Handzeichnungen zu Günter Grass »Die Blechtrommel«. Studentenclub Bärenzwinger der Technischen Universität Dresden
1986 Kunst in den 80er Jahren. Villa Merkel, Galerie der Stadt Esslingen
Durchblick II, Sammlung Ludwig, Städtische Galerie Schloß Oberhausen
1985 Galerie unter den Linden, Berlin
Expressivität heute, 40.Sonderausstellung im Alten Museum, Nationalgalerie Berlin
1984 Galerie Mitte, Dresden
Grafik zu Beckmann, Museum der bildenden Künste, Leipzig
1983 Handzeichnungen, Druckgraphik, Studio bildende Kunst, Berlin
1982 Triennale India. Lalit Akademie, Neu Dehli
1981 Meisterschüler stellen aus, Neue Dresdner Galerie
1980 Orbis Pictus, Galerie Comenius, Dresden
1979 Junge Dresdner und Leipziger Künstler, Galerie Kusntsammlungen Cottbus





spacerback to top

line
RAAB Galerie | Impressum | Ausstellungen | Bilderkatalog

copyright © 2020: RAAB Galerie Berlin, Deutschland