spacer

Logo:  RAAB Galerie Berlin

Image - die Galerie
Anschrift: Potsdamer Str. 58, D-10785 Berlin…ffungszeiten: Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-16 Uhre-mail: mail@raab-galerie.de
spacer spacer spacer
spacer
spacer spacer

 spacer

 

QIN, Feng

 

1961     Born in Xinjiang, China

1985     Graduated from the Shandong Art Institute, Shandong, China

1985-90 Employed at publishing houses, research institutes and universities

1996     Moved to Berlin, Germany Taught at Berlin University of Art, HDK

1997     Invited by the City of Berlin to serve as the Curator for Sino-German Cultural Exchange

1999     Moved to the United States

2006      Began teaching and serving as graduate advisor at the Central Academy of Fine Arts in Beijing

2006 Ausstellung im MOMA New York – 2000 Jahre Kaligraphie

2007 Eröffnung des MOCA in Beijing (Privatmuseum von Qin, Feng)

Eröffnungsausstellung in Zusammenarbeit mit der Raab Galerie

u.a. mit Arbeiten von Donald Sultan, Markus Lüpertz, Hermann Albert,

Rainer Fetting und Harald Klemm

 

Selected One-Person Exhibitions



2017 Installation im Nordschiff von St. Katharinen, Hamburg, Deutschland

2016 "waiting for Qin Feng", Fondazione Cini, Venezia, Italia

2008      Exhibition Tour (Asia, Europe and North America)

2007      Raab Gallery, Berlin

Goedhuis Contemporary, New York and London

              Ethan Cohen Fine Arts, New York

              Central Academy of Fine Arts Gallery, Beijing, China

              798 Avant Gallery, New York

2006      Goedhuis Contemporary, New York and London

              Modern Art Museum, Beijing, China

              Townhouse Gallery, Cairo, Egypt

2005      Toll Collect, Berlin, Germany

              Ethan Cohen Fine Arts, New York

2004      Raab Gallery, Berlin, Germany

              Art Beatus Gallery, Hong Kong

HaiShangShan International Art Center, Shanghai, China

2003     Ethan Cohen Fine Arts, New York

2002     HaiShangShan International Art Center, Shanghai, China
Tao Water Gallery, Cape Cod, Massachusetts

2001     MacDowell Colony, New Hampshire, U.S
Revolving Museum, Boston, Massachusetts
Asian Cultural Center, New York, New York
Federal Foreign Office, Berlin, Germany

2000     Tremont Gallery, Boston, Massachusetts, U.S.

1999     Raab Gallery, Berlin, Germany
Leucorea, Martin Luther University, Halle/Wittenberg, Germany

1997     Kunsthaus Tacheles, Berlin, Germany

1996     Benario Gallery, Berlin, Germany Center of Contemporary Arts, Amsterdam, the Netherlands New China Center, Hague, the Netherlands

1994         Ammonal Gallery, Beijing, China

 

Selected Joint Exhibitions

2009      Boston Museum of Fine Arts, Boston

2008      Beijing Museum of Contemporary Art, Beijing, China

Raab Gallery Berlin

2007      The Metropolitan Museum of Art, New York

              Museum of Contemporary Art, Genoa, Italy        

Louisiana Museum of Modern Art, Denmark

              Moscow Biennale, Moscow, Russia

              Beijing Museum of Contemporary Art, Beijing, China

              Chengdu Biennale, Chengdu, China

2006      The Metropolitan Museum of Art, New York

CAS Gallery, Kean University, New Jersey

2005      Goedhuis Contemporary, New York

              Art Beatus Gallery, Vancouver, Canada

2004      Art Beatus Gallery, Vancouver, Canada

Plum Blossoms Gallery, New York

2003     Radical Line, Bowling Green State University Museum, Ohio

Asia Pacific Museum, Pasadena, California

World Art Museum, Beijing, China

2002     Art Beatus Gallery, Vancouver, Canada
Plum Blossoms Gallery, New York

2001     Contemporary Asian Art Exhibition, Boston Center for the Arts, Boston
Ethan Cohen Fine Arts, New York
Beijing Literary Center, Beijing

2000     South Boston Art Center, Boston, Massachusetts

1999     International Art Exhibition, Köln, Germany
Asian Modern Paintings Auction, Christie’s, London, U.K.

1998     New Art from China, Enpassant Gallery, Hamburg, Germany

1994     New Trends—Art Hong Kong and Avant-Garde Chinese Art Exhibition, Hong Kong

1987     International Art Exhibition, Lucia Art Gallery, New York, New York

1985     Third Annual China Art Exhibition, Beijing, China

1984     China Anonymous Artist Association Exhibition, Chongqin, Sichuan

 

Selected Curated (and participated) Exhibitions

2002     Start Over Exhibition, Wulumuqi, Xinjiang, China

1999     Chinese Face Exhibition, The Capital Center, Hamburg, Germany

1998     Thirteen Chinese, Kunsthaus Tacheles, Berlin, Germany

1997     Chinese Art in Berlin, in cooperation with the German Humanities Association, Berlin, Germany
Poets in the Sunlight, Kulturbrauerei Berlin, Sponsored by the City of Berlin, Germany

1995     Second Annual Joint Exhibition of Chinese Professional Art, Ammonal Gallery, Beijing, China

1994     Chinese Professional Painters’ Works, Winter Exhibition, Shenzhen, China
Avant-Garde Chinese Art Exhibition, Hong Kong Art Center, Hong Kong

1993     Founded Ammonal Gallery, Beijing, China
First Joint Exhibition of Chinese Professional Art, Beijing, China

1986     Founded the Artist Circle BLUE
The First 12-Artist Joint Exhibition, Wulumuqi, Xinjiang, China

 

Selected Awards, Lectures, and Performance

2007      Sotheby’s, Christie’s, and Poly auctions (from the mid-90s to present)

2007      Founded Beijing Museum of Contermporary Art

2005      Syndicat National des Antiquaires at Le Louvre, Paris, and many other international art fairs 1992 to present.

2003     Zero Space Ink Performance, Asia Society and Museum, New York

2001     Fellowship and Residency, MacDowell Colony, New Hampshire

2000     Award from the Vermont Art Center

1998     Art Award from the City of Berlin

1993      Founded the Center for Chinese Professional Artists and Ammonal Gallery

1983      Awarded the Third Prize of the National Art Competition

 

Invited lectures at the Leucorea, Martin Luther University, Halle/Wittenberg; Berlin Art University HDK; International Society–Boston; Tufts University, Medford, Massachusetts; Emerson College, Boston; and Mobius Gallery, Boston



























  1. geboren/born in Xinjiang, China

  1. Abschluss seines Studiums am Shandong Art Institut

1985-90. unterschiedliche Arbeiten bei Verlagen und an der Universität

  1. Umzug/ goes to nach Berlin

  2. Curator im Auftrag der Stadt Berlin für die Ausstellung Sino-German Cultural Exchange

  3. Umzug/ goes to nach Boston, USA

2004 Heirat/wedding in Beijing mit Wang Shujen

2005 Gebur/ birth of his daughter der Tochter

 Lebt und arbeitet lives and works in China, Deutschland und den USA

 

Qin Feng sagt über sich " I have an ink complex". Seine Begeisterung für die chinesische Tradition der Tusche- Malerei steht ganz im Gegegnsatz zur Arbeit vieler chinesischer Zeitgenossen, die sich stark an Tendenzen westlicher Kulturen orientieren und dabei verkennen, daß im zwanzigsten Jahrhundert wichtige Impulse für die Erneuerung der Kunst gerade von der chinesichen Tradition der Tusche- Malerei ausgegangen sind. Seit den dreißiger Jahren, dem deutschen Informel der 50er Jahre, spielen die Möglichkeiten der Kalligraphie eine große Rolle für das Gedankenspiel zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit.

Man muß es schon als großes Glück betrachten, daß Qin Feng als junger Provinzkünstler in Xinjiang die Gelegenheit erhielt, in traditioneller chinesischer Kalligraphie ausgebildet zu werden. Die jahrtausend alte Tradition galt lange als nicht revolutionär und damit zum Aufbau des modernen China für ungeeignet. Angesichts der überwältigenden Natur seiner Heimat sah Qin Feng jedoch keine bessere künstlerische Ausdrucksmöglichkeit für sich, als die der Kalligraphie. Natur, Leben, Universium läßt sich unvermindert mittels dieser Technik auf spirituelle Weise ausdrücken; seine Reiseerfahrungen, seine Offenheit und die Neigung zu einem expressiv abstrakten Malstil bestärken ihn nun schon seit Jahren in seiner künstlerischen Entscheidung. Sein Erfolg gibt ihm heute recht, nach Jahren der Verfolgung ist er einer der angesehensten Maler Pekings, seine Werke helfen Menschen in der westlichen Welt, die sich mit dem modernen China auseinandersetzen, die Mentalität dieses Landes besser zu verstehen. Es gehört zu seiner größten Befriedigung, daß das angesehene Guggenheim Museum in New York einige seiner Werke für die Sammlung angekauft hat.

Kalligraphie ist eine Maltradition, die den Gelehrten im kaiserlichen China als Kommunikationsmittel diente. Sie gehört zu den offensten malerischen Darstellungen und besticht durch die vielfältigen Möglichkeiten, Gedanken in Parabeln sichtbar zu machen. Sie ist deshalb im Zeitalter moderner Kommunikation besonders geeignet, abstrakte Gedankenvorgänge in kreativer Form sichtbar zu machen.

Es handelt sich hierbei keinesfalls um rein kontemplative Vorgänge, sondern vielmehr um ein Konglomertat verschiedenster gedanklicher Ebenen, die teilweise mit langem, breiten Pferdehaarpinsel und expressiv zu Papier gebracht werden, teilweise mit minitiös ausgearbeiteten Schriftzeichen und feinstem Pinsel die abstrakten Welten der Nanotechnik erahnen lassen. Unsere Existenz bewegt sich zwischen Extremen, die wir gerade im zwanzigsten Jahrhundert durch neue physikalische Entdeckungen unvorstellbar erweitert haben, aber unsere Sinne lassen uns nur erahnen, welch unbegrenzte Möglichkeiten noch zu erobern, welch unzählige Rätsel noch zu entschlüsseln sind.

Qin Feng vertraut auf Tradition, geistige Kraft und individuelle Ausdrucksstärke der Kalligraphie. Er geht dabei als ein Zeitgenosse vor, der alten Traditionen neue Gedanken hinzufügt, alte Erkenntnisse präzisiert und auf ihre Tragfähigkeit überprüft, tradierte menschliche Regeln nach neuen Erkenntnissen umformt. Ungestüm werden lange Bahnen von feinstem Papier mit Tusche bemalt, wieder abgewaschen,einzelne Streifen herausgerissen, Initialen geprägt, Zeichen über Zeichen, Papier über Papier gesetzt, um so zu einem Werk zu gelangen, daß die Tradition nicht verleugnet, sondern sie eint mit dem Zeitgeist. Qin Feng's jüngstes Projekt sind "CivilizationLandscapes" - bemalte Papierbahnen, als Leporello gefaltet und in Leinen gebunden. Gefaltete Landschaften, Gedanken und Ideen, die man unter dem Arm mit sich herumtragen kann und an jedem Ort neu vor sich ausbreiten kann.

Bereits 1998 konnte man in der Raab Galerie in einer Einzelausstellung von Qin Feng die Erfahrung machen, daß Kalligraphie viele Parallelen zu unseren modernen Maltraditionen hat und es war ein Erlebnis, dies zur Ausstellungseröffnung an der Reaktion begeisterter Besucher zu studieren. Zur großen chinesischen Gelehrtengemeinde gesellten sich interessierte Berliner und es wurde ein lebhafter Abend, der von der musikalischen chinesischen Sprache dominiert war, ohne daß dies in unserer Stadt fremd wirkte. Damals erfuhr ich, daß Berlin Anfang des 20. Jahrhunderts die größte deutsch- chinesche Gemeinde hatte und die eigene Erfahrung zeigte nun, daß unsere Länder nach wie vor kulturelle Neigungen füreinander verbanden. Kulturen anderer Länder sind oft fremd, im Fall Chinas hat eine lange Isolation des Landes dies verstärkt. Andererseits gehört die chinesische Kultur der Kalligraphie seit Jahrhunderten zu unserer Welt und nun zeigt das Werk von Qin Feng, welch großes kreatives Potential diese Kultur erneut für uns birgt. Eine jahrtausend alte Kultur, die von den besten Gelehrten Chinas gepflegt wurde und in der Invividualität, Originalität und Kreativität die entscheidende Rolle spielte, scheint für unsere heutige Zeit wie geschaffen zu sein: nur handelt es sich heute nicht um den kreativen Wettbewerb einzelner Gelehrter mehr, sondern wir haben in unserer Zeit den Vorteil modernster Kommunikation, jeder kann mit jedem kommunizieren, Systeme, die dies am besten und bequemsten für Menschen liefern, sind auf der Welt die zukunftsweisenden. Und der Wettbewerb ist damals wie heute ein kreativer Gedankenaustausch zwischen den besten Gelehrten. 





Einzelausstellungen (Auswahl)

2007 Eröffnung eines eigenen Museums in Peking

Berlin.Beijing, Raab Galerie Berlin

2006. Museum of Modern Art, Peking, Messe CIGE, Peking, mit Raab Galerie,

2005. toll collect, Berlin

2004. Raab Galerie, Berlin

2003. Ethan Cohen Fine Arts, New York; Paragold International Art Center, Shanhai, China 2002.Tao Water Gallery, Cape Cod, Massachusetts; Paragold International Art Center, Shanghai, China

2001.MacDowell Colony, New Hampshire, USA; Revolving Museum, Boston, Massachusetts; Asian Cultural Center, New York, New York; Federal Foreign Office, Berlin, Deutschland

2000. Tremont Gallery, Boston, Massachusetts

1999. Leucorea, Martin Luther Universität, Halle/Wittenberg, Deutschland

1998. Raab Gallerie, Berlin, Deutschland

1997.Kunsthaus Tacheles, Berlin, Deutschland

1996.Benario Gallerie, Berlin, Deutschland; Center of Contemporary Art, Amsterdam, Niederlande; New Chines Center, Hague, Niederlande

1994.Ammonal Gallery, Beijing, China

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2006 bis 2007 Brush and Ink, 1600 Jahre Tuschemalerei im MoMa New York

2003. Oben unten links rechts, Plum Blossoms Gallery, New York; Die Linie ziehen, Pacific Asian Museum, Pasadena, Californien; Chinesische Kunst heute, The Millennium Building, Beijing, China

2002. Erinnerung Wiederverbindung, Art Beatus Gallery, Vancouver, Canada; Gestern und andere Geschichten, Plum Blossoms Gallery, New York , Neuanfang, Wulumuqi, Xinjiang, China

2001. Gegenwärtige asiatische Kunst Austellung, Boston Center for the Arts, Boston; Ethan Cohen Fine Arts, New York; Das Wissen ist Power Kunst Austellung, Beijing Literary Center, Beijing

2000. South Boston Art Center, Boston, Massachusetts

1999. International Kunst Ausstellung, Köln, Deutschland; Asiatische moderne Malauktion, Christie's, London, U.K. Chinesisches Gesicht, Das Hauptstadt Center, Hamburg, Deutschland

1994. Neue Trends - Art Hong Kong und Avant-Garde Chinese Art Exhibition,

1993. Erste gemeinsame Ausstellung von chinesischer profesioneller Kunst, Ammonal Gallery, Beijing, China

1998. Dreizehn Chinese, Kunsthaus Tacheles, Berlin, Deutschland

1995. Zweite jährliche gemeinsame Ausstellung aus der professionellen chinesischen Kunst, Ammonal Gallery, Beijing, China

1994. Professionelle chinesische Maler Arbeiten, Winter Exhibition, Shenzhen, China Avantgarde chinesische Kunst Ausstellung, Hong Kong Art Center, Hong Kong

1993. Ammonal Gallery gegründet, Beijing, China; Erste gemeinsame Ausstellung der professionellen chinesischen Kunst, Ammonal Gallery, Beijing,China

1987. Internationale Kunst Ausstellung, Lucia Art Gallery, New York, New York

1997. Chinesische Kunst in Berlin, in Zusammenarbeit mit der deutschen Geisteswissenschaft Gesellschaft, Berlin, Deutschland; Poeten im Sonnenlicht, Kuturbrauerei Berlin, gefördert von der Stadt Berlin, Deutschland

1985. Dritte jährliche chinesische Kunstausstellung, Beijing, China

1986. The Artist Circle BLUE wurde gegründet; Die ersten 12 Künstler machen eine gemeinsame Ausstellung, Wulumuqi, Xinjiang, China

1984. Anonyme chinesische Künstlerverband Austellung, Chongqin, Sichuan; Ausgewählte Curated (und beteiligte) Ausstellungen



Ausgewählte Auszeichnungen und Vorlesungen

2001.Mitgliedsschaft und Residenz, MacDowell Colony, New Hampshire

2000.Auszeichnung von dem Vermont Art Center

1998.Kunst Auszeichnung von der Stadt Berlin; Eingeladene Vorlesungen an der leucorea, Martin Luther Universität, Halle/Wittenberg; Berlin Kunst Universität HDK; Internationale Gesellschaft - Boston; Tufts University, Medford, Massachusetts; Emerson College, Boston; und Mobius Gallery, Boston